header
Deborah Vietor-Engländer Portrait

Bibliographie Biographie Kontakt

Buchveröffentlichungen Essays und Artikel Rezensionen

Buchveröffentlichungen:

  1. Faust in der DDR. Peter Lang Verlag, Frankfurt am Main/ Bern/ NewYork, 1987, 300 S.


  2. Herausgeberin der Reihe "Jüdische Bibliothek", Verlag VWM Mühltal:

    Bd. 1: Georg Steinberg, Kriegs- und Friedenserinnerungen eines hannoverschen Jägers. 1991.

    Bd. 2: Die jüdischen Ladenburger. 1991, zweite Auflage 1995.

    Bd. 3: Hardy Fraenkel, Die Scherben der Krone. Roman. 1992.

    Bd. 4: Wann wird man je versteh'n. Der Weg der Hoyaer Juden bis 1942. 1992.

    Bd. 5: Ruth Rewald, Janko. Der Junge aus Mexiko/ Tsao und Jing-Ling. Kinderleben in China. 2002.

  3. Mitherausgeberin des Kongressbandes (Akten des Internationalen Arnold-Zweig- Symposiums Berlin 1993) Arnold Zweig Berlin — Haifa — Berlin. Perspektiven des Gesamtwerks Bern/Frankfurt/New York 1995.


  4. Herausgeberin: The Legacy of Exile, also as German Life and Letters Special Exile Number April 1998 mit einem Vorwort und einem Beitrag von mir siehe oben.


  5. Arnold Zweig in der DDR, hrsg. mit einem Vorwort von mir, Berlin 1998.


  6. Ruth Rewald, Janko. Der Junge aus Mexiko/ Tsao und Jing-Ling. Kinderleben in China. Herausgegeben mit einem Nachwort von mir in Jüdische Bibliothek, Mühltal 2002.


  7. Hermynia Zur Mühlen, Vierzehn Nothelfer und andere Romane aus dem Exil, Nebenglück. Ausgewählte Erzählungen und Feuilletons, 2 Bde. herausgegeben mit Vorworten von mir in Exil-Dokumente, Bd. 5 und Bd. 6, 2002.


  8. Hrsg.: Alfred Kerr, Das war meine Zeit: Erstrittenes und Durchlebtes, Literarische Ermittlungen, Band V/VI., 797 Seiten, Frankfurt : S. Fischer Verlag, 2013.


  9. Gesamtherausgeberin Hermann-Sinsheimer-Werkausgabe:
    Vorwort Band I S.7-22, Gelebt im Paradies, Berlin: Verlag für Berlin-Brandenburg 2013.
    Hrsg. Band II, Shylock und andere Schriften zu jüdischen Themen, Berlin: Verlag für Berlin-Brandenburg 2016, mit Vorwort S.9-22.


  10. Alfred Kerr - Die Biographie, 720 Seiten, Berlin : Rowohlt Verlag, 21. September 2016.


  11. Herausgeberin der Reihe „Exil-Dokumente — verboten, verbrannt, vergessen“ Peter Lang Verlag Bern/Frankfurt/New York

    Bd. 1: M. Pritzker-Ehrlich, Jüdisches Emigrantenlos 1938/39 und die Schweiz, 324S. 1998.

    Bd. 2: Karl Otten, Die Reise nach Deutschland, 253S. 2000.

    Bd. 3: Hans Gál, Musik hinter Stacheldraht 222S. 2004.

    Bd. 4: Karl-Jakob Hirsch, Manhattan-Serenade, 159S. 2001

    Bd. 5: Hermynia Zur Mühlen, Vierzehn Nothelfer und andere Romane aus dem Exil, 436S. 2002.

    Bd. 6: Hermynia Zur Mühlen, Nebenglück. Ausgewählte Erzählungen und Feuilletons aus dem Exil 2 279S. 2002.

    Bd. 7: Exil im Nebelland. Elisabeth Castoniers Briefe an Mary Tucholsky. Eine Chronik. Hrsg. mit einem Nachwort von mir. 610S. 2010

    Bd. 8: „Das nenne ich ein haltbares Bündnis!“ Arnold Zweig/Beatrice Zweig und Ruth Klinger. Briefwechsel (1936-1962) 335S. 2005.

    Bd. 9: Anna Gmeyner, Café du Dome, 447 S. 2006.

    Bd. 10: Warum schweigt die Welt? Die Entführung von Berthold Jacob. Eine Dokumentation, 140S. 2014.

    Band 11: Lilly Kann, "Ritt über'n Bodensee" Erinnerungen einer Schauspielerin. 137S. 2017.

Zum Seitenanfang

Essays und Artikel

  1. “Blaßblau mit Gedränge“ (das Britische Museum) Die Zeit 3.9.7 1, nachgedruckt in W. Beile und D. Hamblock, Gestufte Übersetzungstexte für Fortgeschrittene, Stuttgart, 1975.


  2. 16 Beiträge zur deutschen Literatur nach 1945 in: Cassell's Encyclopaedia of World Literature, 3 Bde, London, 1973.


  3. „Universität ohne Barrieren“, Schwäbische Zeitung 4.4.72.


  4. “Heinrich Mann in East and West”, German Life and Letters New Series Vol. XVIII (1974-5) No. 2 (Jan. 1975) S.97 -107.


  5. „Der Wandel des Christiane-Bildes 1916-1982“, Goethe-Jahrbuch 1985, S.280ff.


  6. “Arnold Zweigs Jahre in Palästina aus der Sicht der DDR und der BRD“, in David Midgley/Hans-Harald Müller (Hrsg.), Arnold Zweig Poetik, Judentum und Politik. Akten des Internationalen Arnold-Zweig-Symposiums aus Anlaß des 100.Geburtstags, Cambridge 1987, Bern, 1989, S. 227-241.


  7. „Wetcheeks Welterfolg. Lion Feuchtwanger, ein kritischer Forschungsbericht“, in Wilhelm von Sternburg (Hrsg.), Lion Feuchtwanger. Materialien zu Leben und Werk, Frankfurt/M., 1989, S. 313-336.


  8. „Marx, Herzl oder deutsch-jüdische Symbiose? Arnold Zweig, ein kritischer Forschungsbericht“, Text + Kritik Heft 104 (Oktober 1989) Arnold Zweig, S.79-95.


  9. „Arnold-Zweig-Bibliographie“, Text + Kritik Heft 104 (Oktober 1989) Arnold Zweig, S.100-104.


  10. „Alfred Kerr im Exil. Einige Bemerkungen zu seinem Englandbild.“ in Michel Grunewald/Frithjof Trapp (Hrsg.), Autour du Front Populaire allemand. Einheitsfront — Volksfront, Bern/Frankfurt/New York/Paris 1990, Reihe Contacts Série III, S. 327-338.


  11. „Sprachverluste. Entstehungsgeschichte und Eigenleben einiger Übersetzungen deutschsprachiger Exilromane“, in Reiner Arntz/Gisela Thome (Hrsg.) Übersetzungswissenschaft: Ergebnisse und Perspektiven, Festschrift für Wolfram Wilß zum 65. Geburtstag, Tübingen, 1990, S. 326-333.


  12. „Frauen im englischen Exil“, in Bd. 8 der Akten des VIII. Internationalen Germanistenkongresses Tokyo, 1990, München: Iudiucum-Verlag, 1991 S. 276-283.


  13. „Alfred Kerr und das Judentum“, EXIL Jg. 1991 Heft 2, S. 41–47.


  14. „Hochprivilegiert?“ Aufbau/New York 22. November 1991.


  15. „Nazi Schmazi says Wernher von Braun' Deutsch — Jiddisch — Amerikanisch — Yinglish“, Der Sprachdienst Jg. 36 (1992) Heft 3 (Mai/Juni) S. 75–78 und in Peter H. Mettler (Hrsg.) „Unkonventionelle“ Aspekte zur Analyse von Sprache, Kommunikation und Erkenntnis, Veröffentlichungen der Fachhochschule Wiesbaden Bd. 21, 1992, S.155–164.


  16. „An ihrem Faustus sollt ihr sie erkennen.“ Eislers dunkler Zwilling und andere Faust–Kontroversen in der DDR", WEIMARER BEITRÄGE Jg. 38 (1992) Heft 2, S. 308 — 314.


  17. „Drittes Exil — neue Heimat.“ Elisabeth Castoniers englische Jahre. EXIL Jg. 1993 Heft 2, S.41–45.


  18. „Ihr wißt, wenn Deutschlands Lob erklingt/Nicht nur, was ihr von ihm empfingt/Auch was ihr ihm gegeben habt.“ Alfred Kerrs Einstellung zum Judentum vor und im Exil. In Wolfgang Benz/Marion Neiß (Hrsg.) Deutsch–jüdisches Exil: Das Ende der Assimilation. Identitätsprobleme deutscher Juden in der Emigration, Berlin 1994 S. 67–77.


  19. „ ’Die Akte wird lebendig und ergreift Gewalt von dem Menschen.' Über Ruth Rewalds Exilromane“, Evangelische Akademie Bad Boll Protokolldienst 35/1994 (Tagung "Frauen im Exil") S.124–142.


  20. „Wir sind Juden, unsere Freiheiten hier stehen auf schwachen Füßen.“ Arnold Zweigs Schilderung der Konflikte und Widersprüche, der Assimilationsbemühungen und jüdischen Identitätsfindung im Roman “Junge Frau von 1914”. In Deborah Vietor–Engländer u.a. (Hrsg.) Arnold Zweig Berlin — Haifa – Berlin. Perspektiven des Gesamtwerks (Akten des Internationalen Arnold–Zweig–Symposiums Berlin 1993) Bern/Frankfurt/New York 1995, S. 195–205.


  21. “I cannot prophesy. I cannot assert. But I can guess, and I can warn”: Alfred Kerr in London. In: Between Two Languages. German–speaking Exiles in Great Britain 1933–1945, London/Stuttgart 1995, (Publications of the Institute of Germanic Studies, University of London, Vol. 59) S.77–92.


  22. Drei Artikel (Elisabeth Castonier, Judith Kerr, Rusia Lampel) in Renate Wall (Hrsg.) Lexikon deutschsprachiger Schriftstellerinnen im Exil 1933–1945. Freiburg, 1995.


  23. Kurt Tucholsky. Jahrbuch zur Literatur der Weimarer Republik Band 1 (1995) S. 306–309.


  24. Mädchenschicksale im Dritten Reich — aus der Sicht exilierter Kinder– und Jugendbuchautorinnen und in der Erinnerung von anderen Frauen, die die Shoah überlebten. In: Alte Welten – Neue Welten. Akten des IX. Kongresses der Internationalen Vereinigung für germanistische Sprach– und Literaturwissenschaft (IVG) hrsg. von Michael S. Batts, Tübingen 1996 Bd. 3, S. 160.


  25. „Gelebt, überlebt, gelacht“". Elisabeth Castonier's letters from England. In Charmian Brinson/Richard Dove/Marian Malet/Jennifer Taylor (Hrsg.): "England, aber wo liegt es." Deutsche und österreichische Emigranten in Großbritannien 1933–1945, München 1996, (Publications of the Institute of Germanic Studies, University of London, Vol. 64) S.221–229.


  26. “Theatre and film as a medium for presenting the experiences of Shoah survivors today.” in The European Legacy. Towards New Paradigms, Volume 1, Number 3 (May 1996) pp. 1254–1259.


  27. Hermynia Zur Mühlen’s fight against the „enemy within: prejudice, injustice, cowardice and intolerance“, in Charmian Brinson et al (eds.) „Keine Klage über England“, Iudicium–Verlag München 1998, S. 74–87.


  28. Alfred Kerr and Marcel Reich–Ranicki. Critics and power in Germany in the Weimar Republic and the Federal Republic. Utrecht, in Frank Brinkhuis and Sascha Talmor, Memory, History and Critique: European Identity at the Millenium. Selected Proceedings of the 6th International ISSEI Conference at the University for Humanist Studies, Utrecht 1996, CD ROM MIT Press 1998 und in Dagmar Lorenz und Renate Posthofen (Hrsg.), Transforming the Center, Eroding the Margins: Essays on Ethnic and Cultural Boundaries in German–Speaking Countries, Camden House Verlag Rochester, 1998 S.155–162.


  29. Introduction, Deborah Vietor–Engländer (Hrsg.),The Legacy of Exile, Oxford 1998 S. 1–2, auch als Special Exile Number of German Life and Letters, April 1998 (New Series Volume LI No. 2) S. 151–2.


  30. The’Mysteries of Rudolfo‘— Rudolf Kommer from Czernowitz — that ’spherical, remorselessly shaved, enigmatic „dearest friend“’– a puller of strings on the exile scene, in Deborah Vietor–Engländer (Hrsg.), The Legacy of Exile, Oxford 1998 S.15–34 und als Special Exile Number von German Life and Letters April 1998 (New Series Volume LI No. 2), S.165–184.


  31. „Alfred Kerr“, Mitteldeutsches Jahrbuch für Kultur und Geschichte 1998 S. 249–251.


  32. Identity and education: Five Children’s Formative Years in Third Reich Camps. In: Viktoria Hertling (Hrsg.), Mit den Augen eines Kindes — Children in the Holocaust, children in exile, Children under Fascism, Amsterdam 1998 S.100–110.


  33. „Kämpfer sein und Melodie”. Alfred Kerrs Exillyrik, in Jörg Thunecke (Hrsg.) Deutschsprachige Exillyrik von 1933 bis zur Nachkriegszeit, Amsterdam 1998, S.289–305.


  34. Vorwort zu Arnold Zweig in der DDR, Berlin 1998 S.4–5.


  35. „Ich kann in diesem Brief nicht tun, was ich als Anwesender hätte tun können“. Arnold Zweig's letters in exile. The human dimension. In Arthur Tilo Alt/Julia Bernhard (Hrsg.) Arnold Zweig. Sein Werk im Kontext der deutschsprachigen Exilliteratur, Bern 1999 S.39–55.


  36. „Festung meiner Jugend.“ Bisher unbekannte Mädchentagebücher aus Theresienstadt und ihre Umsetzung im Unterricht der Mittelstufe. In Barbara Bauer/Waltraud Strickhausen (Hrsg.), “Für ein Kind war das anders.” Traumatische Erfahrungen jüdischer Kinder und Jugendlicher im nationalsozialistischen Deutschland, Berlin, 1999, S.408–420.


  37. „Der Jud versteht sich auf sein Gewerbe” Why Rainer Werner Fassbinder’s Der Müll, die Stadt und der Tod should not be performed in Germany. Misinterpretations, misunderstandings and controversies about this play. In Pól O’ Dochartaigh (ed.), Jews in German Literature since 1945: German–Jewish Literature? Amsterdam 2000, S. 537–548.


  38. Haifa: Tales from Agnetendorf. „Ich sage ja“ (Gerhart Hauptmann, 1933) and the moral conflict with exiles as portrayed on the New York stage when the Nazis had been in power for less than two years by the screenwriter, playwright and novelist S.N. Behrman (Rain from Heaven, 1934) and in Behrman’s novel on the Reinhardt circle The Burning–Glass thirty–four years later (1968) CD ROM Haifa 2001.


  39. “Die Pein der Wissenden, aber zum Stummsein Verurteilten — im fremden Land”. Social and cultural integration of exiles in London: the case of Alfred Kerr. In J.M. Ritchie (ed.) German–Speaking Exiles in Great Britain,Yearbook Vol. 3 (2001) Amsterdam S. 105–120.


  40. „Alles kann anders, alles kann gut werden, wenn wir es nur wirklich wollen.Und dann wird nicht das Ende kommen, sondern der Anfang.“ Zum 50. Todestag Hermynia Zur Mühlens am 20. März 2001. EXIL Jg. 21 (2001), Heft 2, S. 52–61.


  41. Artikel über Hans Fallada als Kinderbuchautor, Kinder– und Jugendliteratur – ein Lexikon. 15. Ergänzungslieferung Corian–Verlag Meitingen, Juli 2002 S. 1–6.


  42. Adam Scharrer und Oskar Maria Grafs Exilliteratur. Akten des X. Internationalen Germanistenkongresses Wien 2000 „Zeitenwende – Die Germanistik auf dem Weg vom 20. ins 21. Jahrhundert“ Band 7, Bern: Peter Lang, 2002, S.363–370.


  43. Ruth Klüger, “weiter leben” Darmstädter Hefte 16 Spielzeit 2002/3 S.54–56.


  44. „Ich werde den Film — wie er heut zwischen Europa und Hollywood lebt — auf neue Beine stellen.” Alfred Kerrs Hoffnungen im Exil. In Frank Stern/Maria Gierlinger, Die deutsch–jüdische Erfahrung. Beiträge zum kulturellen Dialog, Berlin: Aufbau, 2003 S.237–257.


  45. Alfred Kerr's Unknown Film Scripts Written in Exile. The Famous Critic and His Change of Genre. In: Helga Schreckenberger (Hrsg.) Ästhetiken des Exils, Amsterdam 2003 S.123–139.


  46. Zuflucht und Wirklichkeit. Feuchtwanger und die europäischen Exilanten in Kalifornien Newsletter of the International Feuchtwanger Society Vol. 1 (2003) No. 1.


  47. Eine Garde junger Leute „aux épaules carrées“. Alfred Kerrs Reise nach Luxemburg im Juni 1933. GALERIE (Luxemburg) Jg. 21 (2003) Nr. 1, S.90–97.


  48. Hermynia Zur Mühlen and the BBC. In Charmian Brinson/Richard Dove (ed.), Stimme der Wahrheit. German–Speaking Exiles in Great Britain,Yearbook Vol. 5 Amsterdam 2003 S. 27–42.


  49. Nachruf auf Charlotte Jolles. EXIL Jg. 24 (2004) Heft 1.


  50. Nachruf auf Hellmut Freund. Nachrichtenbrief Ges. für Exilforschung Dez. 2004.


  51. „Ich habe so wenig Talent zum Unglücklichsein”. Alfred Kerrs psychisches Überleben im Exil. In: Viktoria Hertling et al (Hrsg.), Hitler im Visier. Literarische Satiren und Karikaturen als Waffe gegen den Nationalsozialismus, Wuppertal: Arco–Verlag, 2005 S. 275–288.


  52. „The Americanization of Günther“ für die Bühne. Erinnerungskultur und Bühnenpraxis. In: Konrad Feilchenfeldt/Barbara Mahlmann–Bauer (Hrsg.) Autobiographische Zeugnisse der Verfolgung. Hommage für Guy Stern. Heidelberg: Synchon Wissenschaftsverlag der Autoren 2005, S.217–227.


  53. Adam Scharrer. Neue deutsche Biographie hrsg. von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften Band 22 Berlin 2005 S.582ff.


  54. „Die Gegenwart dieses Parasiten, der immer einen Giftstachel verbarg, war mir lebenslang mehr peinlich als lieb.“ Gerhart Hauptmann und Alfred Kerr, in Hans–Joachim Hahn (Hrsg.) Gerhart Hauptmann und ‘die Juden’. Konstellationen und Konstruktionen in Leben und Werk. Wroclaw –Görlitz: Neiße–Verlag, 2005, S. 135–154.


  55. Anna Gmeyner aus der Tochterperspektive, in Anna Gmeyner, Café du Dome. Exil–Dokumente Bd. 9, Bern 2006 S.445–7.


  56. Lion Feuchtwangers Stück Thomas Wendt/1918, seine Entstehung, seine Uraufführung und sein Wiederaufgreifen dreißig Jahre nach Feuchtwangers Tod 1989–90 durch Einar Schleef als Wende–Stück und 1998 in Augsburg. In Daniel Azuélos (Hrsg.) Lion Feuchtwanger und die deutschsprachigen Emigranten in Frankreich von 1933 bis 1941. Bern: Peter Lang, 2006 S.141–154.


  57. Eva Ibbotson. Imagining Austria: “Kohlröserl, Alpenglühen and patisserie”: the vision of the exiled children in ‘Immortal Austria’? Austrians in Exile in Great Britain,Yearbook Vol. 8 (2006) Amsterdam 2006 S. 165–177.


  58. „Ich war stets auf der Seite der Geschlagenen“. Alfred Kantorowicz und das Scheitern seiner Träume, der jüdischen und der deutschen. GALERIE (Luxemburg) Jg.24 (2006) Heft 3, S. 351–374.


  59. A woman hidden from the world. Male pseudonym and A–prominent: Elsa Porges–Bernstein alias Ernst Rosmer and in Theresienstadt L126. in Helga Kraft/Dagmar Lorenz, From Fin–de Siècle to Theresienstadt. The Works and Life of the Writer Elsa Porges–Bernstein. New York/Bern/Frankfurt: Peter Lang Verlag 2007, S 165–182.


  60. „Holdes Exil“ oder „Unholdes Frankreich“. Eine Kontroverse in der „Neuen Weltbühne“ 1939. Band 82 (6) der Akten des Internationalen Germanistenkongresses Paris 2005, Sektion 13, Migrations– Emigrations– und Remigrationskulturen. Bern: Peter Lang Verlag 2007, S.53–60.


  61. Arnold Zweig in Palästina. Études Germaniques 63 (2008), 4 October-Décembre, S.909-921.


  62. Résistance, Restauration und deutsch-jüdische West-Remigranten: Alfred Kantorowiczs Schauspiel Die Verbündeten in der DDR 1951, ein kulturpolitisches Exempel 1951- 2. In: Axel Goodbody/ Pól Ó Dochartaigh/ Dennis Tate (Hrsg.) Dislocation and Reorientation: Exile, Division and the End of Communism in German Culture and Politics. Amsterdam: Rodopi, 2009, S. 153-66.


  63. Arnold Zweig, Lion Feuchtwanger und der Film Das Beil von Wandsbek. Was darf die Kunst und was darf der Präsident der Akademie der Künste? Ein politisches Lehrstück aus der DDR. In Ian Wallace (Hrsg.), Feuchtwanger and Film (Vol. 1, Feuchtwanger Studies), Bern: Peter Lang Verlag 2009 S. 297-313.


  64. What´s in a Name? What is Jewishness? New Definitions for Two Generations: Elsa Bernstein, Anna Gmeyner, Ruth Rewald and Others. In: Mark.H. Gelber/Jakob Hessing et al (Hrsg.) Integration und Ausgrenzung. Studien zur deutsch-jüdischen Literatur- und Kulturgeschichte von der Frühen Neuzeit bis zur Gegenwart, Tübingen: Max Niemeyer Verlag 2009, S. 467-481.


  65. Hermann Sinsheimers deutsch-jüdisches Schicksal. In Kerstin Schoor (Hrsg.), Zwischen Rassenhaß und Identitätssuche. Deutsch-jüdische literarische Kultur im nationalsozialistischen Deutschland. Göttingen: Wallstein-Verlag 2010, S.285-303.


  66. Nachruf auf Eva Ibbotson, Nachrichtenbrief, Ges. für Exilforschung Nr. 36, Dez. 2010 S.6-8.


  67. How Far Beyond Marienthal? Unemployed Protest in Germany in the Internet Era. In: Unemployment and Protest: New Perspectives on Two Centuries of Contention. Oxford: Oxford University Press 2011 S.367-384.


  68. Hermann Sinsheimer in Briefe aus dem Exil. Michael Lehr Berlin 2011 S.190-191.


  69. "Mr Davis´s Monument or Dear Mr Davis, what shall I do?" In Gordon Collier, Marc Delrez, Anne Fuchs, and Bénédicte Ledent, Engaging with Literature of Commitment. Volume 2 The Worldly Scholar , Amsterdam/New York 2012 S.355-362.


  70. Alfred Kerr - "O Pen, Pänn, Pääännn Pain Club" In Gabrielle Alioth/Hans-Christian Oeser, Im Schnittpunkt der Zeiten. Autoren schreiben über Autoren, eine Anthologie des PEN-Zentrums deutschsprachiger Autoren im Ausland, Heidelberg 2012 S.197-208.


  71. Vier Personen suchen eine Sprache: der sprachlich-kulturelle Umbruch von Frankreich nach England für Alfred Kerr und seine Familie. In Michaela Enderle-Ristori (Hrsg.) Traduire l´éxil/Das Exil übersetzen. Tours: Presses universitaires François-Rabelais 2012, S. 23 -43.


  72. Die "Königsberger Allgemeine Zeitung", Schatzgräber bei Alfred Kerr (1867-1948) Zeitschrift für Germanistik NF XXII, Heft 3/2012, S.639-642


  73. Die verlorenen Plauderbriefe des Alfred Kerr / Alfred Kerr als Biograf Berlins. Der Tagesspiegel Jg. 69 Nr. 21712 (zwei Seiten) Sonntag 9. Juni 2013 S. 4-5.


  74. "Deutschland wie nie zuvor". Exilvision und Nachkriegswirklichkeit bei zwei Theaterkritikern im Londoner Exil. In: Richard Dove/Ian Wallace (Hrsg.) Vision and Reality: Central Europe after Hitler. Yearbook of the Research Centre for German and Autrian Exile Studies Bd. 15, Rodopi Verlag Amsterdam 2014 S.175-193.


  75. Friedrich Torberg - Tante Jolesch. In Gabrielle Alioth/Martin Dreyfus (Hrsg.) Gehen und doch bleiben. Autoren schreiben über Autoren, eine Anthologie des PEN-Zentrums deutschsprachiger Autoren im Ausland, Heidelberg: Synchon-Verlag 2014 S.123-126.


  76. "Sehnsucht ohne Wiederkehr": Hermann Sinsheimer's Exile inside Germany and in London. In Ian Wallace (Hrsg.) Voices from Exile. Essays in Memory of Hamish Ritchie, Leiden/Boston: Brill/Rodopi, 2015 S.42-62

Zum Seitenanfang

Rezensionen

  1. Vera Machacková–Riegerová, Ernst Sommer, Leben und Werk, GERMANISTIK Jg. 12 (1971) Heft 1.


  2. Heinz–Joachim Müllenbrock, Literatur und Zeitgeschichte in England zwischen dem Ende des 19. Jahrhunderts und dem Ausbruch des ersten Weltkrieges, ARCHIV FÜRDAS STUDIUM DER NEUEREN SPRACHEN UND LITERATUREN Jg. 123 (1971) Heft 3.


  3. Hermann Sudermann, Die Reise nach Tilsit, ALLGEMEINE ZEITUNG MAINZ 5.2.72 und SCHWÄBISCHE ZEITUNG 28.3.72.


  4. Johannes Urzidil, Morgen fahre ich heim, ALLGEMEINE ZEITUNG MAINZ 9.3.72 und SCHWÄBISCHE ZEITUNG 30.8.72.


  5. Manfred Linke, Hermann Ungar, GERMANISTIK Jg. 13 (1972) Heft 1 und SCHWÄBISCHE ZEITUNG 9.10.72.


  6. Ralf Schröder, Gorkis Erneuerung der Faust–Tradition, GERMANISTIK Jg.13 (1972) Heft 1.


  7. John Flores, Poetry in East Germany, GERMANISTIK Jg. 13 (1972) Heft 2.


  8. Fritz J. Raddatz, Traditionen und Tendenzen. Materialien zur Literatur der DDR, GERMANISTIK Jg. 13 (1972) Heft 3.


  9. Klaus Jarmatz, Kritik in der Zeit. Der Sozialismus — seine Literatur — ihre Entwicklung, GERMANISTIK Jg.13 (1972) Heft 3.


  10. Theodore Huebener, The Literature of East Germany, GERMANISTIK Jg.14 (1973) Heft 3.


  11. Alfred Kantorowicz, Unser natürlicher Freund. Heinrich Mann als Wegbereiter der deutsch–französischen Verständigung, GERMANISTIK Jg.15 (1974) Heft 3.


  12. Ludo Abicht, Paul Adler, ein Dichter aus Prag, GERMANISTIK Jg.15 (1974) Heft 3.


  13. H.J.Geerdts, Literatur der DDR in Einzeldarstellungen, GERMANISTIK Jg.15 (1974) Heft 3.


  14. Anatoli Lunatscharski, Faust und die Stadt, GERMANISTIK Jg. 15 (1974) Heft 4.


  15. W. Heist, Anna Seghers aus Mainz, GERMANISTIK Jg. 15 (1974) Heft 4.


  16. Kurt Batt, Anna Seghers,GERMANISTIK Jg.15(1974) Heft 4.


  17. H.M. Waidson, The Modern German Novel, GERMAN LIFE AND LETTERS New Series Vol XVIII (1974–5) No. 2, Jan 1975.


  18. Herman Ungar, Die Klasse, GERMANISTIK Jg.17(1976) Heft 2.


  19. Hugo Huppert, Sinnen und Trachten. Anmerkungen zur Poetologie, GERMANISTIK Jg. 17 (1976) Heft 2.


  20. Irène Leonard, Günter Grass, GERMANISTIK Jg. 17 (1976) Heft 2.


  21. Über Anna Seghers. Ein Almanach zum 75. Geburtstag, GERMANISTIK Jg.17(1976) Heft 3.


  22. Tarmo Kunnas, Das Werden des Humanismus bei Heinrich Mann,GERMANISTIK Jg. 17 (1976) Heft 3.


  23. Ernst Sommer, Werke, GERMANISTIK Jg. 19 (1978) Heft 1.


  24. Helga Abret, Gustav Meyrink conteur, GERMANISTIK Jg. 20 (1979) Heft 2/3.


  25. Wolfgang Parth, Goethes Christiane. Ein Lebensbild, GERMANISTIKJg.22(1981) Heft 2.


  26. Werner Liersch, Hans Fallada. Sein großes kleines Leben, GERMANISTIK Jg. 24 (1983) Heft 2.


  27. Horst Hartmann, Faustgestalt, Faustsage, Faustdichtung, GERMANISTIK Jg.24 (1983) Heft 2.


  28. Margarita Pazi, Fünf Autoren des Prager Kreises, GERMANISTIK Jg.24 (1983) Heft 3/4.


  29. Peter Herren, Beharren und Verwandeln: eine Analyse von Grundzügen im Erzählwerk Johannes Urzidils, GERMANISTIK Jg. 24 (1983) Heft 3/4.


  30. Gerhard Hirschfeld (Hrsg.), Exil in Großbritannien, EXIL Jg. 1984, Heft 2.


  31. Angelika Kieser–Reinke, Techniken der Leselenkung bei Hans Fallada, GERMANISTIK Jg. 27 (1986) Heft 2.


  32. Werner Buthge, Anna Seghers, GERMANISTIK Jg. 27 (1986) Heft 2.


  33. Günther Mahal, Faust, GERMANISTIK Jg. 27 (1986) Heft 2.


  34. Henk Harbers, Ironie, Ambivalenz, Liebe (Heinrich Mann), GERMANISTIK Jg. 27 (1986) Heft 2.


  35. Rudolf Wolff (Hrsg.), Heinrich Mann. Das Werk im Exil, GERMANISTIK Jg. 27 (1986) Heft 2.


  36. Brigitte Hocke, Heinrich Mann, GERMANISTIK Jg. 27 (1986) Heft 2.


  37. Lars–Erik Lundgren,Frauengestalten im Frühwerk Heinrich Manns, GERMANISTIK Jg. 28 (1987) Heft 4.


  38. Marguerite de Huszar Allen, The Faust Legend. Popular formula and modern novel, GERMANISTIK Jg. 28 (1987) Heft 4.


  39. Dennis Tate, The East German Novel. Identity, Community, Continuity, GERMANISTIK Jg. 29 (1988) Heft 4.


  40. Kurt H. Eisfeldt, Fatalismus und Hoffnung. (Hans Falladas Bauern, Bonzen und Bomben) GERMANISTIK Jg. 29 (1988) Heft 4.


  41. James H. Reid, Writing without taboos. The new East German Literature, GERMANISTIK Jg. 31 (1990) Heft 3.


  42. Renate Wall, Verbrannt, verboten, vergessen. Kleines Lexikon deutschsprachiger Schriftstellerinnen, GERMANISTIK Jg. 32 (1991) Heft 2.


  43. Dieter Sudhoff, Hermann Ungar. Leben — Werk — Wirkung. GERMANISTIK Jg. 32 (1991) Heft 3.


  44. Hermann Ungar, Das Gesamtwerk. GERMANISTIK Jg. 32 (1991) Heft 3.


  45. Hermann Ungar, Krieg. GERMANISTIK Jg. 33 (1992 ) Heft 1.


  46. Reinhard K. Zachau, Hans Fallada als politischer Schriftsteller, GERMANISTIK Jg. 33 (1992) Heft 2.


  47. Friedrich H. Schregel, Die Romanliteratur der DDR. Erzähltechniken, Leserlenkung, Kulturpolitik, GERMANISTIK Jg. 33 (1992) Heft 2.


  48. Arie Wolf, Größe und Tragik Arnold Zweigs. GERMANISTIK Jg. 33 (1992) Heft 2.


  49. Jost Hermand, Engagement als Lebensform. Über Arnold Zweig. GERMANISTIK Jg. 33 (1992) Heft 3/4.


  50. Hans–Harald Müller, Leo Perutz. GERMANISTIK Jg. 33 (1992) Heft 3/4.


  51. Dorothea Hölscher–Lohmeyer, Johann Wolfgang Goethe. GERMANISTIK Jg. 33 (1992) Heft 3/4.


  52. Eckhart Kleßmann, Christiane, Goethes Geliebte und Gefährtin. GERMANISTIK Jg. 33 (1992) Heft 3/4.


  53. Einer singt aus der Zeit gegen die Zeit. Erich Fried 1921–1988. Materialien und Texte zu Leben und Werk. GERMANISTIK Jg. 34 (1993) Heft 1.


  54. Der Romanführer (DDR–Romane, zwei Bände), GERMANISTIK Jg. 34 (1993) Heft 2/3.


  55. Gerhard Terwort, Hans Fallada im "Dritten Reich". GERMANISTIK Jg. 34 (1993) Heft 2/3 .


  56. Fred Sommer, Karl Emil Franzos. GERMANISTIK Jg. 34 (1993) Heft 2/3.


  57. Liselotte Grevel, Der Streit um den Sergeanten Grischa, GERMANISTIK Jg. 34 (1993) Heft 2/3.


  58. Hans–Joachim Schulz, German Socialist literature 1860–1914. Predicaments of criticism. GERMANISTIK Jg. 34 (1993) Heft 2/3 .


  59. Thomas Anz (Hrsg.), Es geht nicht im Christa Wolf. Der Literaturstreit im vereinten Deutschland. GERMANISTIK Jg. 34 (1993) Heft 2/3 .


  60. Peter Kamber, Geschichte zweier Leben — Wladimir Rosenbaum und Aline Valangin. GERMANISTIK Jg. 34 (1993) Heft 2/3.


  61. Florian Krobb, Die schöne Jüdin. Jüdische Frauengestalten in der deutschsprachigen Erzählliteratur vom 17. Jahrhundert bis zum Ersten Weltkrieg. GERMANISTIK Jg. 34 (1993) Heft 2/3.


  62. Werner Liersch, Hans Fallada — sein großes kleines Leben. GERMANISTIK Jg. 34 (1993) Heft 4.


  63. Klaus Farin, Hans Fallada. "Welche sind, die haben kein Glück". GERMANISTIK Jg. 34 (1993 ) Heft 4.


  64. Gunnar Müller–Waldeck (Hrsg.), Neues von daheim und zu Haus. Erinnerungen an Hans Fallada. GERMANISTIK Jg. 34 (1993) Heft 4.


  65. Jüdischer Ausdruckswille, ZEITSCHRIFT FÜR GERMANISTIK Neue Folge 1/1994 S.166–168.


  66. Enno Dünnebier, Hans Fallada 1893–1947. Eine Bibliographie. GERMANISTIK Jg. 35 (1994) Heft 1


  67. Alexander Stephan, Anna Seghers im Exil. GERMANISTIK Jg.35 (1994) Heft 1.


  68. Deutsche Intellektuelle im Exil. Ihre Akademie und die "American Guild for German Cultural Freedom". GERMANISTIK Jg. 35 (1994 ) Heft 1.


  69. Der Romanführer A–K 1986–1992. GERMANISTIK Jg. 35 (1994) Heft 2.


  70. Exil in Dänemark. Deutschsprachige Wissenschaftler, Künstler und Schriftsteller im dänischen Exil nach 1933. GERMANISTIK Jg. 35 (1994) Heft 2.


  71. "In tiefem Dunkel liegt Deutschland." Von Hitler vertrieben. Ein Jahr deutsche Emigration. GERMANISTIK Jg. 35 (1994) Heft 3/4.


  72. Anna Seghers' Weg zum Roman nach 1945. GERMANISTIK Jg. 35 (1994) Heft 3/4.


  73. Hans Fallada, Dies Herz, das dir gehört. GERMANISTIK Jg. 36 (1995) Heft 2.


  74. Das Verhör in der Oper. Die Debatte um die Aufführung "Das Verhör des Lukullus", GERMANISTIK Jg. 36 (1995) Heft 2.


  75. Der Romanführer L–Z 1986–1992. GERMANISTIK Jg. 36 (1995) Heft 2.


  76. Gunnar Müller–Waldeck, Hans Fallada. Beiträge zu Leben und Werk. GERMANISTIK Jg. 36 (1995) Heft 3/4.


  77. Claudie Villard, L'oeuvre dramatique de Lion Feuchtwanger (1905–1948)et sa réception à la scène. GERMANISTIK Jg. 36 (1995) Heft 3/4.


  78. Andrea Reiter, "Auf das sie entsteigen der Dunkelheit". Die literarische Bewältigung von KZ–Erfahrung. GERMANISTIK Jg.36 (1995) Heft3/4.


  79. Literatur und Kultur des Exils in Großbritannien. GERMANISTIK Jg. 36 (1995) Heft 3/4.


  80. Michael Hepp, Kurt Tucholsky. Biographische Annäherungen. In Jahrbuch zur Literatur der Weimarer Republik Band 1 (1995) S. 306–309.


  81. Sandra Nuy, Paul Kornfeld: Jud Süß. Studie zu einer dramatischen Bearbeitung des Jud–Süß–Stoffes. GERMANISTIK Jg. 37 (1996) Heft 1.


  82. Richard A. Bermann alias Arnold Höllriegel. Österreicher — Demokrat — Weltbürger. GERMANISTIK Jg. 37 (1996) Heft 1.


  83. Wolfgang Langenbucher/Fritz Hausjell, Vertriebene Wahrheit. Journalismus aus dem Exil. GERMANISTIK Jg. 37 (1996) Heft 2.


  84. Anne Betten/Miriam Du Nour, Wir sind die Letzten. Fragt uns aus. Gespräche mit den Emigranten der dreißiger Jahre in Israel. GERMANISTIK Jg. 37 (1996) Heft 2.


  85. Sprachbewahrung nach der Emigration — das Deutsch der 20er Jahre in Israel. GERMANISTIK Jg. 37 (1996) Heft 2.


  86. Jost Hermand, Judentum und deutsche Kultur .Beispiele einer schmerzhaften Symbiose. GERMANISTIK Jg. 37 (1996) Heft 3/4.


  87. Klaus Voigt, Zuflucht auf Widerruf. Exil in Italien 1933–35. GERMANISTIK Jg.37 (1996) Heft 3/4.


  88. Frank Tichy, Friedrich Torberg. Ein Leben in Widersprüchen. GERMANISTIK Jg. 37 (1996) Heft 3/4.


  89. Der Romanführer. Der Inhalt der Romane und Novellen der Weltliteratur, 29 Multinationale deutsche Literatur. GERMANISTIK Jg. 37 (1996) Heft 3/4.


  90. Patrizia Guida–Laforgia, Invisible women writers in exile in the USA. GERMANISTIK Jg. 38 (1997) Heft 1.


  91. Charmian Brinson, The Strange Case of Dora Fabian and Mathilde Wurm. A study of German political exiles in London during the 1930’s. GERMANISTIK Jg. 38 (1997) Heft 1.


  92. Helga Kraft, Ein Haus aus Sprache. Dramatikerinnen und das andere Theater. GERMANISTIK Jg. 38 (1997) Heft 1.


  93. Werner Berthold, Exilliteratur und Exilforschung, GERMANISTIK Jg. 38 (1997) Heft 1.


  94. Panikos Panayi, Germans in Britain since 1500, GERMANISTIK Jg. 38 (1997) Heft 1.


  95. John Theobald, The Paper Ghetto. Karl Kraus and Antisemitism. GERMANISTIK Jg. 38 (1997) Heft 2.


  96. Arnold Zweig, Beatrice Zweig, Helene Weyl. Briefe einer ungewöhnlichen Freundschaft zu dritt. DIALOG Heft 2 /1997.


  97. Cecilia von Studnitz, Es war wie ein Rausch. Fallada und sein Leben, GERMANISTIK Jg. 38 (1997) Heft 3/4.


  98. Die ersten fünf Bände des Deutsch–Jüdischen Lexikons, ASCHKENAS 7,2 1997, S.501–502.


  99. Steven Nyole Fuller, The Nazis’ literary grandfather. Adolf Bartels and cultural extremism 1871–1945, GERMANISTIK Jg. 39 (1998) Heft 1.


  100. Ariela Halkin, The enemy reviewed. German popular literature through British eyes between the two world wars, GERMANISTIK Jg. 39 (1998) Heft 1.


  101. Guy Stern, Literarische Kultur im Exil, GERMANISTIK Jg. 39 (1998) Heft 1.


  102. Raymond Furness, A Companion to Twentieth–Century German Literature, GERMANISTIK Jg. 39 (1998) Heft 1.


  103. Sigrid Damm, Christiane und Goethe. Eine Recherche. GERMANISTIK Jg. 39 (1998) Heft 3/4.


  104. Franz J. Görtz/Hans Sarkowicz, Hans: Erich Kästner. Eine Biographie. GERMANISTIK Jg. 39 (1998) Heft 3/4.


  105. Jenny Williams, More Lives than One. A biography of Hans Fallada. GERMANISTIK Jg. 39 (1998) Heft 3/4.


  106. Nils Arnoman, “Ach Kinder”. Zur Rolle des Kindes und der Familie im Werk Hans Falladas. GERMANISTIK Jg. 39 (1998) Heft 3/4.


  107. Henry A. Lea, Wolfgang Hildesheimers Weg als Jude und Deutscher. GERMANISTIK Jg. 39 (1998) Heft 3/4.


  108. Arno Lustiger, Rotbuch: Stalin und die Juden. Die tragische Geschichte des Jüdischen Antifaschistischen Komitees und der sowjetischen Juden. GERMANISTIK Jg. 39 (1998) Heft 3/4.


  109. Brian Cheyette, Contemporary Jewish Writing in Britain and Ireland. ASCHKENAS Jg. 8 (1998) Heft 2.


  110. Michael Brenner, After the Holocaust. Rebuilding Jewish Lives in Postwar Germany. THE EUROPEAN LEGACY Vol. 4 (1999) Nr. 3, S. 147–8.


  111. Werner Bergmann and Rainer Erb, Anti–Semitism in Germany. The post–Nazi epoch since 1945. THE EUROPEAN LEGACY Vol. 4 (1999) Nr. 3, S.148–9.


  112. Sven Hanuschek, Keiner blickt dir hinter das Gesicht. Das Leben Erich Kästners. GERMANISTIK Jg. 40 (1999) Heft 1.


  113. Hans Fallada, Strafgefangener Ditzen, Zelle 32. GERMANISTIK Jg. 40 (1999) Heft 2.


  114. Peter Zadek, My Way. GERMANISTIK Jg. 40 (1999) Heft 2.


  115. Gillian Lathey, The Impossible Legacy. Identity and Purpose in Autobiographical Children’s Literature set in the Third Reich and the Second World War. GERMANISTIK Jg. 40 (1999) Heft 2.


  116. Thomas Neumann, Völkisch–nationale Hebbelrezeption. Adolf Bartels und die Weimarer Nationalfestspiele. GERMANISTIK Jg. 40 (1999) Heft 2.


  117. Edward Timms et al. The German–Jewish Dilemma. GERMANISTIK Jg. 40 (1999) Heft 2.


  118. Ulrich von der Osten, NS–Filme im Kontext sehen. “Staatspolitisch besonders wertvolle” Filme der Jahre 1934–1938. GERMANISTIK Jg. 40 (1999) Heft 2.


  119. Handbuch des deutschsprachigen Exiltheaters 1933–45 3 Bde. GERMANISTIK Jg. 40. (1999) Heft 2.


  120. Werner Liersch, Hans Fallada, Mitteldeutsches Jahrbuch für Kultur und Geschichte Bd. 7 (2000) S.331–2.


  121. Horst Bergmeier, Chronologie der deutschen Kleinkunst in den Niederlanden 1933–1944. GERMANISTIK Jg. 40 (1999) Heft 3/4.


  122. Anne Fuchs/Florian Krobb, Ghetto Writing. GERMANISTIK Jg. 40 (1999) Heft 3/4.


  123. Metzler Lexikon der deutsch–jüdischen Literatur. GERMANISTIK Jg. 41 (2000) Heft 1.


  124. Erich Maria Remarque und der Film. GERMANISTIK Jg. 41 (2000) Heft 1.


  125. Helmut Korte, Der Spielfilm und das Ende der Weimarer Republik. GERMANISTIK Jg. 41 (2000) Heft 1.


  126. Amir Eshel, Zeit der Zäsur. Jüdische Dichter im Angesicht der Shoah. GERMANISTIK Jg.41 (2000) Heft 1.


  127. German–Speaking Exiles in Great Britain Vol. 1. GERMANISTIK Jg. 41 (2000) Heft 1.


  128. Helmut G. Asper, Max Ophüls. Eine Biographie. GERMANISTIK Jg. 41(2000) Heft 1.


  129. Die Jeckes. GERMANISTIK Jg. 41 (2000) Heft 1.


  130. Florian Krobb, Selbstdarstellungen. Untersuchungen zur deutsch–jüdischen Literatur im 19. Jahrhundert. GERMANISTIK Jg. 41 (2000) Heft 2.


  131. Richard Dove, Journey of No Return. Five German–speaking Writers in Exile in Britain 1933–1945. GERMANISTIK Jg. 41 (2000) Heft 2 und Internet–Rezension des Literaturhauses Wien 2001 (Link)


  132. Stefanie Oswalt, Siegfried Jacobsohn. Ein Leben für die Weltbühne. GERMANISTIK Jg. 41 (2000) Heft 2.


  133. Frauen erinnern: Widerstand – Verfolgung – Exil 1933–1945. GERMANISTIK Jg. 41 (2000) Heft 2.


  134. Reinhard Zachau, Hans Fallada. Eine kritische Untersuchung zur Rezeption seines Werkes in den Jahren 1930–1997. GERMANISTIK Jg. 41 (2000) Heft 3/4.


  135. Sieglinde Bolbecher/Konstantin Kaiser, Lexikon der österreichischen Exilliteratur. GERMANISTIK Jg. 41 (2000) Heft 3/4.


  136. Frank Noack,Veit Harlan. Des Teufels Regisseur. GERMANISTIK Jg. 41 (2000) Heft 3/4.


  137. German–Speaking Exiles in Great Britain Vol 2. GERMANISTIK Jg. 41 (2000) Heft 3/4


  138. Hans Henning Hahn, Jüdische Autoren Ostmitteleuropas im 20. Jahrhundert GERMANISTIK Jg. 41 (2000) Heft 3/4 und Internet–Rezension des Literaturhauses Wien 2002 (Link)


  139. Hans J. Schütz, “Eure Sprache ist auch meine”. Eine deutsch–jüdische Literaturgeschichte. GERMANISTIK Jg. 41 (2000) Heft 3/4.


  140. Upton Sinclair/Wieland Herzfelde/Hermynia Zur Mühlen, Briefe 1919–1950. Internet–Rezension des Literaturhauses Wien 2001 (Link)


  141. Egon Schwarz, “Ich bin kein Freund allgemeiner Urteile über ganze Völker”. Essays über österreichische, deutsche und jüdische Literatur. Internet–Rezension des Literaturhauses Wien 2001 (Link)


  142. Etymologisches Lexikon der jüdischen Familiennamen. ASCHKENAS Jg.11 (2001), Heft 1.


  143. Jeffrey A. Grossman, The Discourse on Yiddish from the Enlightenment to the Second Empire. GERMANISTIK Jg. 42 (2001) Heft 1/2.


  144. Sarah Fraiman, Judaism in the works of Beer–Hofmann and Feuchtwanger. GERMANISTIK Jg. 42 (2001) Heft 1/2.


  145. Tom Ambrose, Hitler’s Loss. What Britain and America gained from Europe’s Cultural Exiles. Internet–Rezension des Literaturhauses Wien 2001 (Link) und GERMANISTIK Jg. 42 (2001) Heft 1/2.


  146. Reinhard Andress, ‘Der Inselgarten’ — das Exil deutschsprachiger Schriftsteller auf Mallorca, 1931–1936. Internet–Rezension des Literaturhauses Wien 2001 (Link) GERMANISTIK Jg. 42 (2001) Heft 1/2.


  147. Walter Laqueur, Geboren in Deutschland. Der Exodus der jüdischen Jugend nach 1933. GERMANISTIK Jg. 42 (2001) Heft 1/2.


  148. Rudolf Wlaschek, Kunst und Kultur in Theresienstadt. Internet–Rezension des Literaturhauses Wien 2001 (Link)


  149. Eva Lezzi, Zerstörte Kindheit. Literarische Autobiographien zur Shoah. GERMANISTIK Jg. 42 (2001) Heft 3/4 und Internet–Rezension des Literaturhauses Wien 2001 (Link).


  150. Klaus Dermutz, Die Außenseiterwelten des Peter Zadek. GERMANISTIK Jg. 42 (2001) Heft 3/4.


  151. Literatur im Dritten Reich. Internet–Rezension des Literaturhauses Wien 2001 (Link).


  152. Steffen Pross. “In London treffen wir uns wieder”. Vier Spaziergänge durch ein vergessenes Kapitel deutscher Kulturgeschichte. GERMANISTIK Jg. 42 (2001) Heft 3/4.


  153. Manfred Kuhnke, Die Hampels und die Quangels. Authentisches und Erfundenes in Hans Falladas letztem Roman. GERMANISTIK Jg. 42 (2001) Heft 3/4.


  154. Elena Makarova et al., University over the Abyss GERMANISTIK Jg. 42 (2001) Heft 3/4 und Internet–Rezension des Literaturhauses Wien 2002 (Link)


  155. Der Romanführer. Der Inhalt der Romane und Novellen der Weltliteratur Bde. 35, 36 und 37. GERMANISTIK Jg. 42 (2001) Heft 3/4.


  156. Ralf Kurtze, Das jiddische Theater in Berlin um die Jahrhundertwende. GERMANISTIK Jg. 42 (2001) Heft 3/4.


  157. Jefferson Chase, Inciting laughter. The development of “Jewish humor” in 19th ce in 19th century German culture. GERMANISTIK Jg. 42 (2001) Heft 3/4.


  158. Band 6, 7, 8 und 9 des deutsch–jüdischen Lexikons ASCHKENAS 11 (2001), Heft 2.


  159. Jon Stratton, Coming Out Jewish. ASCHKENAS 11 (2001), Heft 2.


  160. Ezra BenGershom, Der Esel des Propheten. Eine Kulturgeschichte des jüdischen Humors. ASCHKENAS 11 (2001), Heft 2.


  161. Eoin Bourke, The Austrian Anschluß in History and Literature. Internet–Rezension des Literaturhauses Wien 2002 (Link)


  162. Helmut Asper, Etwas Besseres als den Tod. Filmexil in Hollywood: Porträts, Filme, Dokumente. Internet–Rezension des Literaturhauses Wien 2002. (Link)


  163. Frank Stern, Dann bin ich um den Schlaf gebracht. Ein Jahrtausen jüdisch–deutscher Kulturgeschichte. GERMANISTIK Jg. 43 (2002) Heft 1/2 (Link)


  164. Marian Malet/Anthony Grenville, Changing Countries. The Experience and Achievement of German–speaking Exiles from Hitler in Britain from 1933 to Today. (Link) Modern Language Review 99 Nr. 2 (April 2004).


  165. Anne–Marie Corbin, L’image de l’Europe à l’ombre de la guerre froide FORUM à Vienne 1954–1961. GERMANISTIK Jg. 43 (2002) Heft 1/2.


  166. Anne Saint Sauveur–Henn, Fluchtziel Paris. Die deutschsprachige Emigration 1933–1940. GERMANISTIK Jg. 43 (2002) Heft 1/2.


  167. Handbuch österreichischer Autorinnen und Autoren jüdischer Herkunft 18. bis 20. Jahrhundert. GERMANISTIK Jg. 43 (2002) Heft 1/2.


  168. Jacqueline Vansant, Reclaiming “Heimat”. Trauma and Mourning in Memoirs by Jewish Austrian Reémigrés. GERMANISTIK Jg. 43 (2002) Heft 1/2.


  169. Zlata Fuss Phillips, German Children’s and Youth Literature in Exile 1933–1950. Biographies and Bibliographies. GERMANISTIK Jg. 43 (2002) Heft 3/4.


  170. Daniel Snowman, The Hitler Emigrés: The Cultural Impact on Britain of Refugees from Nazism. GERMANISTIK Jg. 43 (2002) Heft 3/4.


  171. Helene Roussel/Lutz Winckler, Rechts und links der Seine. Pariser Tageblatt und Pariser Tageszeitung 1933–1940. GERMANISTIK Jg. 43 (2002) Heft 3/4.


  172. Klaus Berghahn et al, Kulturelle Repräsentationen des Holocaust in Deutschland und den Vereinigten Staaten. GERMANISTIK Jg. 43 (2002) Heft 3/4.


  173. Irmtraud Ubbens, “Aus meiner Sprache verbannt” Moritz Goldstein, ein deutsch–jüdischer Journalist und Schriftsteller im Exil. GERMANISTIK Jg.44 (2003) Heft 1/2.


  174. Geoff Wilkes, Hans Fallada’s Crisis Novels 1931–1947. GERMANISTIK Jg.44 (2003) Heft 1/2.


  175. Evelyn Adunka/Peter Roessler, Die Rezeption des Exils. Geschichte und Perspektiven der österreichischen Exilforschung. Wien 2003 (Link)


  176. Steven Aschheim, Brothers and Strangers. The East European Jew in German and German–Jewish Consciousness, 1800–1923. THE EUROPEAN LEGACY Vol. 8 (2003) Nr. 2.


  177. Dan Diner, Beyond the Conceivable. Studies on Germany, Nazism and the Holocaust. THE EUROPEAN LEGACY Vol. 8 (2003) Nr. 2.


  178. Maurice Wohlgelernter, Jewish Writers — Irish Writers: Selected Essays on the Love of Words. THE EUROPEAN LEGACY Vol. 8 (2003) Nr. 3.


  179. Itamar Levin, His Majesty’s Enemies. Great Britain’s War Against Holocaust Victims and Survivors. THE EUROPEAN LEGACY Vol. 8 (2003) Nr. 3.


  180. Karl Kraus, Die Fackel auf CD ROM. GERMANISTIK Jg. 44 (2003) Heft 3/4.


  181. Österreichische Satire 1933–2000. Exil — Remigration – Assimilation. GERMANISTIK Jg.45 (2004) Heft 1/2.


  182. Ursula Seeber, Asyl wider Willen. Exil in Österreich 1933–38. GERMANISTIK Jg. 45 (2004) Heft 1/2.


  183. Helen Ferstenberg, Meditations on Jewish Creative Identity. Representations of the Jewish artist in the works of German–Jewish writers from Heine to Feuchtwanger. GERMANISTIK Jg.45 (2004) Heft 1/2.


  184. Inge Hansen–Schaberg, Als Kind verfolgt. Anne Frank und die anderen. GERMANISTIK Jg. 45 (2004) Heft 3/4.


  185. Andreas Nachama et al (Hrsg.) Jews in Berlin. THE EUROPEAN LEGACY Vol. 10 (2005) Nr. 1.


  186. Dan Stone, Responses to Nazism in Britain, 1933–1939. THE EUROPEAN LEGACY Vol. 10 (2005) Nr. 3.


  187. Pól O Dochartaigh/Alexander Stephan, Refuge and Reality. Feuchtwanger and the European Émigrés in California. GERMANISTIK Jg. 46 (2005) Heft 3/4.


  188. Florian Krobb, 150 Jahre Soll und Haben. GERMANISTIK Jg. 46 (2005) Heft 3/4.


  189. Harro Grabolle, Verdun and the Somme. Reflections of two momentous military campaigns in German & British prose fiction of the First World War. GERMANISTIK Jg. 46 (2005) Heft 3/4.


  190. Gabriele von Glasenapp/Hans Otto Horch, Ghettoliteratur. Eine Dokumentation zur deutsch–jüdischen Literaturgeschichte des 19. und frühen 20. Jahrhunderts. (3 Bde) GERMANISTIK Jg. 46 (2005) Heft 3/4.


  191. Heike Adamski, Diener, Schulmeister und Visionäre. Studien zur Berliner Theaterkritik der Weimarer Republik. GERMANISTIK Jg. 46 (2005) Heft 3/4.


  192. Pascale Bos, German–Jewish Literature in the wake of the Holocaust. Grete Weil, Ruth Klüger and the politics of address. GERMANISTIK Jg. 46 (2005) Heft 3/4.


  193. Clayton Koelb/Eric Downing, German Literature of the Nineteenth Century 1832–1899 GERMANISTIK Jg. 46 (2005) Heft 3/4.


  194. John M. Spalek/ Sandra H. Hawrylchak (Hrsg.) Lion Feuchtwanger: A Bibliographic Handbook/Lion Feuchtwanger: Ein bibliographisches Handbuch; München: K.G. Saur Verlag 4 Bände. Exilforschung. Ein internationales Jahrbuch Band 23 (2005) S. 251–252.


  195. Volkmar Zuhlsdorff, Hitler’s Exiles. The German Cultural Resistance in America and Europe. Review for H–List German Februar 2006.


  196. Georg Hermann. Arbitrium Jg. 2006 Heft 1.


  197. Saskia Schreuder, Würde im Widerspruch. Jüdische Erzählliteratur im nationalsozialistischen Deutschland 1933–1938. Arbitrium Jg. 2006 Heft 1.


  198. Matthias Heilmann, Leopold Jeßner – Intendant der Republik. Der Weg eines deutsch–jüdischen Regisseurs aus Ostpreußen. GERMANISTIK Jg. 47 (2006) Heft 1/2.


  199. Richard Dove, Totally Un–English. Britain’s internment of enemy aliens in two world wars. GERMANISTIK Jg. 47 (2006) Heft 1/2.


  200. Nicole Brunnhuber, The Faces of Janus. English–language fiction by German–speaking exiles in Great Britain 1933–45. GERMANISTIK Jg. 47 (2006) Heft 1/2.


  201. David Barnett, Rainer Werner Fassbinder and the German Theatre. GERMANISTIK Jg. 47 (2006) Heft 1/2.


  202. Birte Werner, Illusionslos Hoffnungsvoll. Die Zeitstücke und Exilromane Anna Gmeyners. GERMANISTIK Jg. 47 (2006) Heft 1/2.


  203. Mark W. Clark, Beyond Catastrophe. German Intellectuals and Cultural Renewal after World War II 1945–1955, Review for H–List German Oktober 2006.


  204. Sabine Lange, Fallada – Fall ad acta? Sozialistische Erbepflege und das Ministerium für Staatssicherheit. GERMANISTIK Jg. 47 (2006) Heft 3/4.


  205. Gisela Holfter, German–Speaking Exiles in Ireland.GERMANISTIK Jg. 47 (2006) Heft 3/4.


  206. Birgit Lang: Eine Fahrt ins Blaue. Deutschsprachiges Theater und Kabarett im australischen Exil und Nach–Exil (1933–1988) GERMANISTIK Jg. 47 (2006) Heft 3/4.


  207. Béatrice Dumiche/Denise Blondeau, Faust, Modernisation d’un modèle, GERMANISTIK Jg. 47 (2006) Heft 3/4 .


  208. Christoph Seifener, Schauspieler–Leben. Autobiographisches Schreiben und Exilerfahrung. (www.theaterforschung.de), Februar 2007.


  209. Helmut Peitsch, „No Politics“? Die Geschichte des deutschen PEN–Zentrums in London 1933–2002., 27. März 2007.


  210. Manfred Voigts, Manfred, Die deutsch–jüdische Symbiose. Zwischen deutschem Sonderweg und Idee Europa. GERMANISTIK Jg. 48 (2007) Heft 1/2.


  211. Heidrun Ultes–Nitsche, „Ich bin eine feine Monarchiemischung“. Identitätskonstruktionen in Friedrich Torbergs nichtfiktionalen Texten. GERMANISTIK Jg. 48 (2007) Heft 1/2.


  212. Jörg Thunecke (Hrsg.) Echo des Exils. GERMANISTIK Jg. 48 (2007) Heft 1/2.


  213. Michael H. Kater, Hitler Youth. THE EUROPEAN LEGACY Vol. 15 (2007) No. 5 pp.654–5.


  214. Sieglinde Bolbecher/Beate Schmeichel-Falkenberg, Frauen im Exil. Zwischenwelt 9. GERMANISTIK Jg. 48 (2007) Heft 3/4.


  215. Jörg Osterloh, Nationalsozialistische Judenverfolgung im Reichsgau Sudetenland, 1938-1945 Oldenbourg 2006 Review for H-List German Januar 2008.


  216. Gerhard Sonnert/Gerald Holton: What Happened to the Children Who Fled Nazi Persecution, Palgrave Macmillan New York 2006. Review for H-List German February 2008.


  217. Andrea Hammel, Everyday Life as Alternative space in Exile Writing: the novels of Anna Gmeyner, Selma Kahn, Hilde Spiel, Martina Wied and Hermynia Zur Mühlen. GERMANISTIK Jg. 49 (2008) Heft 1/2.


  218. Angela Vaupel, Zur Rezeption von Exilliteratur und Lion Feuchtwangers Werk in Deutschland. Feuchtwanger Newsletter Nr. 6 (2008).


  219. Andrés Nader, Traumatic Verses. On Poetry in German from the Concentration Camps 1933-1945. German Quarterly Vol. 81 (2008) Nr. 3, S.376-7.


  220. Ailsa Wallace, Hermynia Zur Mühlen. The Guises of Socialist Fiction. GERMANISTIK Jg. 50 (2009) Heft 3/4.


  221. Marion Tauschwitz, Dass ich sein kann, wie ich bin. Hilde Domin. Die Biographie. Newsletter of the International Feuchtwanger Society Vol. 9 (2010) S.30-31.


  222. Richard Dove/Charmian Brinson, Politics by Other Means. The Free German League of Culture in London 1939-1946. GERMANISTIK Jg. 51 (2010) Heft 1-2.


  223. Ulrich von Loyen, Franz Baermann Steiner. Exil und Verwandlung. Zur Biografie eines deutschen Dichters und jüdischen Ethnologen. GERMANISTIK Jg. 52 (2011) Heft 3/4.


  224. Kafkas letzte Liebe GERMANISTIK Jg. 55 (2014) Heft 1/2.


  225. "Die Augen auf und trotzdem blind." Charmian Brinson/Richard Dove, A matter of intelligence. Frankfurter Rundschau 18. April 2015.


  226. Hans Keilson Tagebuch 1944 und 46 Sonette Times Literary Supplement 22. Mai 2015.


  227. David Barnett, A History of the Berliner Ensemble. theaterforschung.de
  228. und GERMANISTIK Jg. 56 (2015) Heft 1-2.

  229. Hans Otto Horch (Hrsg.) Handbuch der deutsch-jüdischen Literatur GERMANISTIK Jg. 56 (2015) Heft 3-4.


  230. Guido Böhm. Vorwärts zu Goethe. Faust-Aufführungen im DDR-Theater. GERMANISTIK Jg. 56 (2015) Heft 3-4.


  231. Jonathan Skolnik, Jonathan Skolnik: Jewish Pasts, German Fictions. History, Memory, and Minority Culture in Germany, 1824-1955. GERMANISTIK Jg. 57 (2016) Heft 3-4.

Zum Seitenanfang